Kindeswohlgefährdung - Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien

In Deutschland leben nach Schätzungen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) etwa 2,6 Millionen Kinder und Jugendliche in suchtbelasteten Familien.

Das bedeutet, dass jedes siebte Kind in der Bundesrepublik Deutschland von einer Suchterkrankung eines oder beider Elternteile betroffen ist.

Sucht ist eine Familienkrankheit und beeinflusst somit alle Familienangehörige.

 

In dieser Fortbildung wird die Familie als System und die unterschiedlichen Rollenmodelle der Kinder vorgestellt und Resilienzen benannt.

 

Ein weiterer Schwerpunkt dieser intensiven Weiterbildung ist es, die Gefährdung der Kinder und Jugendlichen zu erkennen, nächste Schritte zu erarbeiten und Hilfsangebote aufzeigen zu können.

Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung

http://www.ppsb-hamburg.de/uploads/pics/buch5_01.jpg

Ein systemisches Handbuch 

2013 in die 2. Auflage gegangen 

Die AutorInnen dieses Buches haben vor dem Hintergrund unterschiedlicher Professionen Erfahrungen mit dem Thema Kindeswohlgefährdung gesammelt und stellen diese den LeserInnen zur Verfügung. Außerdem werden verschiedene Methoden vorgestellt, die hilfreich in der Risikoabschätzung oder in der Arbeit mit Kindern/Jugendlichen und Familien sind. Die theoretische Grundlage des Handbuches ist das systemische Denken und eine systemische Haltung im Umgang mit dem Thema. 

Inhalt des Handbuches

Aus Sicht des Kindes: Folgen von Kindeswohlgefährdung für die Kinder; Kindeswohlgefährdung und Vorgeburtlichkeit; Im Focus 0 bis 3 Jahre; Im Alter von 3 bis 6 Jahren; Methode: Der systemische Dreiklang zur Stärkung von Kindern; Im Alter von 6 bis 12 Jahren; Methode: Der Ressourcenkoffer; Im Alter von 12 bis 18 Jahren; Resilienz; Kindeswohlgefährdung - Kinder mit Behinderungen; Methoden zur Fallbetrachtung und Risikoabschätzung im Team - Das Reflecting Team - Der systemische Dreiklang Im Blick: die Familie: Theorie der Systeme - Die Bedeutung von familiären Traditionen und die Erfahrungen der Sorgeberechtigten; Häusliche Gewalt; Sexualisierte Gewalt; Psychische Erkrankung eines Elternteils; Kindeswohlgefährdung in suchtkranken Familiensystemen; Interkulturalität; Armut und Bildungsmangel; Hochstrittige Trennungen; Visualisierungsmethoden für die Fallbetrachtung Positionierung der Fachkräfte: Aus Anliegen werden Aufträge; Der rechtliche Rahmen - Verfassung; Aus Sicht des Familiengerichts; Das familiengerichtliche Verfahren; Das Familiengericht: Möglichkeiten und Grenzen; Haftungsfragen; Das Strafgericht: Grenzen und Möglichkeiten; Datenschutz - Schweigepflicht; Ausblick Kinderschutzgesetz; Hochstrittige Trennungen, Sorgerecht, Umgangsprobleme; Kindeswohlgefährdung in professionellen Einrichtungen und Angeboten; Handlungsfelder der insoweit Erfahrenen Fachkraft Kindeswohlgefährdung; Indikatoren gestützte Instrumente zur Erfassung von Kindeswohlgefährdung; Risikoeinschätzung (Clearing) in der Familie; Hilfreiche Gesprächsmethoden zur Unterstützung von Risikoabschätzungen in der Familie; Die Netzwerkkarte Der Gesamtprozess: Falldokumentation; Prozessgestaltung für die Erfahrene Fachkraft Kindeswohlgefährdung; Prozessgestaltung im Fall von oder bei Kindeswohlgefährung Belastungen der MitarbeiterInnen; Stolpersteine und Fallen im Prozess Resümee und Ausblick 

Das Autorenkollektiv

Rainer Käsgen
Christoph Kelz
Maike Kleber
Helge Lampe-Seitz
Brigitte Ott
Harald Ott-Hackmann
Heike Schader
Heike Wils

Praxis

Eckermannstr. 4 / Citypassage

21423 Winsen / Luhe

1. Stock

Fahrstuhl vorhanden

info@sbft-maike-kleber.de

Mobil 0176/23251773

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Maike Kleber